Freizeit & Sport — 04 Juli 2011

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für Studenten, günstig zu leben. Zum einen gibt es natürlich den großen Bereich der Bestellungen im Internet. Hier lohnt es sich, sich umzuschauen, wenn es beispielsweise um Geräte geht oder um Dinge, die nicht täglich benötigt werden. Geht es um Dinge, die man schnell verfügbar benötigt, ist der örtliche Handel angesagt.

In Kleidungsfragen teilt sich der Markt ein Stück weit – hier gilt es, gründlich zu vergleichen. Der örtliche Händler muss zwar einerseits seinen Laden unterhalten und eventuell sogar Personal bezahlen. Dafür muss er keinen Versand einkalkulieren oder extra berechnen. Allerdings gibt es auch im Internet inzwischen zahlreiche Möglichkeiten, versandkostenfrei zu bestellen. Hier hat der Onlinehändler natürlich den unschlagbaren Vorteil, dass er kaum Lagerhaltung hat und jeweils auf den Bedarf hin genau liefern kann. Beim Onlinehändler kann man sicher einiges sparen – allerdings ist hier kein Anprobieren und Anfassen möglich. Hier sollte also auch ein wenig Zeit einkalkuliert werden. Wenn das erste Angebot ein Fehlgriff ist, sollte noch die Möglichkeit bestehen, dass man umtauscht.

Wer gerne Filme, beispielsweise Horrorfilme ansieht, hat verschiedene Möglichkeiten, das auf legalem Wege günstig zu tun. Einerseits gibt es natürlich immer mehr Datenbanken für legale Downloads. Diese Filme können oft ausschließlich auf dem Laptop oder dem PC angesehen werden. Wenn es aber ein gemütlicher DVD-Abend sein soll, der auch unter anderem Horrorfilme zeigen soll, ist Kreativität gefragt. Da die örtliche Videothek inzwischen schon beinahe wieder eine Rarität geworden ist, empfiehlt es sich, sich in den zahlreichen Datenbanken im Internet umzusehen. Hier können auch Studenten für einen Pauschalbetrag eine Wunschliste zusammenstellen. Die Anzahl der gleichzeitig versendeten DVDs ist unterschiedlich. Die DVD kann dann angesehen werden und mit dem beigelegten Rückumschlag zurückgesendet werden. Sobald die DVDs wieder eingehen, werden neue Filme versendet. Auf diese Weise hat man immer recht aktuelle Filme vorliegen und muss sich nicht über zahlreiche Werbepausen im Fernsehen ärgern. Hier sollte man gerade als Student aber danach sehen, wie lange die Verträge mit den jeweiligen Firmen sind und sich für das jeweils passende Angebot entscheiden.

foto:© Robert Kneschke – Fotolia.com

Related Articles

Share

About Author

StudentsFirst

(0) Readers Comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>